Filmic RGB

Erneuere den Tonwertumfang eines HDR Bildes durch Reproduktion der Ton- und Farbe-Ansprechbarkeit von klassischen Filmen.

Dieses Modul kann verwendet werden, um den Dynamikumfang entweder zu erhöhen oder erniedrigen, um dem Dynamikumfang der Darstellung zu genügen. Es schützt die Farben und Kontraste den Mitteltönen, stellt die Schatten wieder her und komprimiert helle Lichter. Spitzlichter müssen extra behandelt werden, um Details (z.B. Wolken) zu erhalten.

Das Modul stammt von einem anderen Modul mit gleichem Namen Blender 3D modeller by T. J. Sobotka. Obwohl es in erster Linie dazu gedacht ist, den hochdynamischen Bereich der Rohdaten des Sensors wiederherzustellen, kann es als Ersatz für das Modul Basiskurve verwendet werden. Das folgende Video dieses Moduls gibt eine nützliche Einführung filmic rgb: remap any dynamic range in darktable 3.

Filmic RGB ist der Nachfolger des in Darktable 2.6. bereitgestellten Moduls Filmic. Während sich an den zugrunde liegenden Prinzipien nicht viel geändert hat, sollten Nutzer der Vorgängerversion keine 1:1-Übersetzung ihres Workflows erwarten und können für die neue Version.


Beachte: Trotz des technischen Looks dieses Moduls ist dieses Modul da, um die Qualität des visuellen Resultates zu überprüfen. Versteife dich nicht mit den Zahlen, die im GUI präsentiert werden um die Stärke des Effektes zu quantifizieren.


🔗Voraussetzungen

Um das Beste aus dem Modul Filmic RGB herauszuholen, müssen die Bilder vorbereitet werden:

Aufnehmen (ETTR)
Belichten Sie die Aufnahme in der Kamera " Exposure to the right". Dies bedeutet, dass die Aufnahme unterbelichtet wird, so dass die Glanzlichter rechts im Histogramm liegen, gerade am rechten Rande des Ausschnitts, aber nicht beschnitten. Es spielt keine Rolle, ob die Bildvorschau auf dem Kamerabildschirm sehr dunkel ist: solange die Lichter nicht beschnitten sind, sollte Filmic RGB in der Lage sein, Details aus den Rohdaten wiederherzustellen. So kannst du den Dynamikumfang des Kamerasensors bis zum Maximum ausnutzen.

der Standard Auto-Belichtungs-Modus in deiner Kamera wird normalerweise das Bild so belichten, dass die mittlere Helligkeit zu einem mittleren Grau tendiert. Oft, insbesondere, wenn die Szene mit hellen Lichtern dominiert wird, dann wird die Kamera das Bild unterbelichten, um die hellen Töne ins mittelgrau zu bewegen. Für Szenen mit dunklen Tönen wird das Bild eher überbelichtet und es werden Spitzlichter abgeschnitten. In solchen Fällen kannst du die Belichtungskompensationseinstellung deiner Kamera nutzen oder die Belichtung erhöhen oder tiefer einstellen – das Modul Belichtung von darktable kann dies automatisch berücksichtigen beim Bearbeiten deines Bildes.

In einigen Fällen (z.B. von glänzenden Objekten), kann es annehmbar sein, dass etwas beschnitten ist, aber sei dir bewusst, dass beschnittene Daten unwiderruflich verloren sind. Wo Daten verloren sind, offeriert Filmic RGB eine Funktion “Glanzlicht-Rekonstruktion”, um die Effekte des Beschnittes zu mildern und diese in den Rest des Bildes vermischen. Die Einstellungen für diese Möglichkeit sind im Register Rekonsturieren tab. Einige Kameras verfügen auch über eine Vorschau, um den Fotografen Warnungen anzuzeigen, zur Vermeidung von Beschnitt.

Stelle für die Mitteltöne eine
Im Modul Belichtung erhöhe die Belichtung, bis die Mitteltöne deutlich genug sind. Mach dir zum jetzigen Zeitpunkt keine Sorgen über den Verlust der Lichter – diese werden als Teil der Filmic Entwicklung wiederhergestellt. Es ist jedoch wichtig, negative Pixel in schwarzen Bereichen zu vermeiden, sonst können die Berechnungen, die vom Filmic RGB durchgeführt werden zu unvorhersehbaren Ergebnissen führen. Bei einigen Kameramodellen (hauptsächlich bei Canon) kann die rawspeed (die Rohdekodierungsbibliothek von darktable) einen übertriebenen Schwarzwert einstellen, was zu zerstörten Schwarzwerten und negativen Werten führt. Wenn dies der Fall ist, hellen Sie die Schwarzwerte im Modul Belichtung auf, indem Sie einen negativen Schwarzwert im Modul Belichtung einstellen.
Weißabgleich, Entrauschen, Entrastern
Bei Verwendung des Filmic RGB’s Auto-Tuner sind zuerst eventuelle Farbstiche mit dem Modul Weißabgleich zu korrigieren, um neutrale Farben zu erhalten. In RGB-Farbräumen sind Luminanz und Chrominanz verknüpft und die Luminanzerkennung von Filmic RGB basiert auf genauen Messungen beider Parameter. Wenn Ihr Bild stark verrauscht ist, führen sie erst eine Rauschreduzierung durch, um die Messungen der Schwarzbelichtung zu unterstützen, und verwenden Sie ein hochwertiges Entrastern. Bitte mache Dir keine Gedanken über Rauschen, wenn Du Filmic manuell anwenden willst ohne die Auto-Tuner.
Tonmapping Module ausschalten
Bei Verwendung des Farberhaltungsmodus Filmic RGB ist die Verwendung der Module Tone Mapping (Dynamikkompression) und Basiskurve Basiskurve zu vermeiden. Diese können zu unvorhersehbaren Farbverschiebungen führen, welches die Farberhaltung nutzlos machen würden. Keines der beiden Module wird bei Arbeiten mit Filmic RGB benötigt.

🔗Nutzung

Das Modul Filmic RGB ist so gestaltet, den Dynamikbereich der fotografierten Szene (RAW-Bild) auf den (kleineren) Dynamikbereich der Anzeige abzubilden.

Diese Zuordnung wird in drei Schritten definiert, die jeweils in einem separaten Register in der Benutzeroberfläche behandelt werden:

  • Das Register Szene enthält die “Eingabe” Einstellungen der für die Szene, das definiert was Weiß und Schwarz darstellt in der fotografierten Szene.

  • Die Registerkarte Rekonstruieren sieht einige Werkzeuge vor, um ausgebrannte Spitzlichter zu rekonstruieren.

  • Die Registerkarte Aussehen enthält den künstlerischen Vorsatz des Zuordnens, das den Eingabe-Parametern angewandt wird (wie im Register Aufnahme definiert). Dieser Teil des Moduls wendet eine S-förmige parametrische Kurve an, um den Kontrast zu erhöhen und den Grauwert der Anzeige umzuverteilen. Das ist etwas Ähnliches, was die Module Basiskurve und Tonwert-Kurve auch machen. Als Leitlinie solltest du anstreben, die Breite so viel wie möglich zu erhöhen, ohne die Extreme der Kurve zu beschneiden.

  • Die Registerkarte Anzeige definiert die Einstellung der Ausgabe, um das geänderte Bild in der Anzeige abzubilden. Im Normalgebrauch erfordern die Parameter dieser Registerkarte selten eine Anpassung.

  • Die Registerkarte Optionen beinhaltet einige fortgeschrittene Anpassungen und Parameter.

Das Modul Filmic RGB pflegt den lokalen Kontrast zu komprimieren. Nachdem du die Einstellungen hier beendet hast, kann es sein, dass du das kompensieren willst mit dem Modul Localer Kontrast. Es kann auch sein, dass du die Sättigung erhöhen willst im Modul Farbbalance RGB und vielleicht zusätzlich die Tonwerte anzupassen im Modul Tonwert Equalizer.

Die Bereiche der Schieberegler des Moduls Filmic RGB sind auf typische und sichere Werte beschränkt, aber Werte außerhalb dieser Bereiche sind zulässig, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Schieberegler klicken und Werte auf der Tastatur eingeben.


Beachte: Filmic RGB hat keine neutralen Parameter, die zu einer keiner Aktion führen: Sobald das Modul aktiviert ist, wird das Bild immer zumindest geringfügig beeinflusst. Du kannst jedoch nahe an neutral kommen mit den folgenden Einstellungen:

  • Setze im Register Ausssehen den Kontrast auf 1.0, Breite auf 99 % und die Sättigung der Mitten auf 0 %,

  • Im Register Optionen den Kontrast in den Schatten auf weich.

In so einer Konfiguration wird Filmic RGB lediglich ein logarithmisches Tonemapping innerhalb der Grenzen im Register Aussehen ergeben.


🔗Grafische Anzeige

Die grafische Anzeige oben im Modul Filmic RGB_ zeigt verschiedene Ansichten, um dir zu helfen, die Funktionalität zu verstehen an. Du kannst durch diese Ansichten navigieren mit dem Icon view-icon rechts neben der Grafik. Du kannst auch die Beschriftungen der Achsen umschalten mit dem Icon legend-icon .

Es gibt die folgenden Ansichten:

Nur Aussehen
Das ist die Standard-Ansicht. Die helle Hauptkurve zeigt wie der Dynamikumfang der Szene (in EV) komprimiert ist, in den Dynamikumfang des anzeige bezogenen Bereiches der Ausgabe. Der orange Punkt zeigt den mittelgrauen Punkt an, und die weißen Punkte markieren den Breitenbereich der Kurve, und der orange Teil unten zeigt ein Problem mit überschießen an mit der Spline (das Register Aussehen hat einige Einstellmöglichkeiten, um damit zurechtzukommen). Die dunklere Kurve zeigt, wie die Farbsättigung in den extremen Schattenbereichen abnimmt.

Filmic-RGB-nur-Anzeige

Aussehen + Abbilden (linear)
Diese Ansicht zeigt die Abbildung von Eingabewerten [0.1] zu Ausgabewerten im linearen Raum, inklusive der Darstellung des Dynamikumfanges und der Ausgabe Transfer-Funktionen. Beachte, dass in einem auf die Aufnahme bezogenen Arbeitsablauf, Eingabewerte >1 erlaubt sind, aber die Grafik zeigt nur Werte im Intervall [0,1], um das Aussehen der Grafik vergleichbar zu anderen Kurvendarstellungen wie Basiskurve oder Tonkurve. Der aktuelle Wert des Weißpunktes der Szene wird in Klammern auf der x-Achse (in Prozent eines Eingabewertes von 1).

Filmic-RGB-Zuordnung-lin

Aussehen + Darstellung (log)
Gleich wie die vorangegangene Ansicht im logarithmischen Raum.

Filmic-RGB-Aussehen-Zuordnung-lin

Dynamikbereich Abbildung
Diese Ansicht wurde von Ansel Adams Zonensystem inspiriert, sie zeigt wie die Zonen in der Eingabe Szene (EV) zur Ausgabe angezeigt werden. Das Mittelgrau der Szene wird immer zu 18 % in den (linearen) Ausgabe-Raum, und die Ansicht zeigt wie die tonalen Werte gegen die Extreme des Bereiches der Szene komprimiert werden in eine kleinere Anzahl von Zonen der Szene der Anzeige, und so mehr Raum für die Mitteltöne lässt, dass diese über die verbleibenden Zonen ausgebreitet werden können. Der Breitenbereich wird durch den dunkleren grauen Teil in der Mitte dargestellt.

Filmic-RGB-Aussehen-Zuordnung-lin

🔗Moduleinstellungen

🔗Aussehen

Die Einstellungen des Registers Aufnahme sind ähnlich zu denen des Moduls Werte (schwarz, grau, weiß). Der Unterschied ist, dass Werte auf Anzeige bezogene_ Pixel-Werte (zwischen 0 und 100 %) annimmt, während es Filmic RGB dir erlaubt an auf Aufnahme bezogene Pixel (zwischen -unendlich und +unendlich EV), was den Gebrauch einer anderen Schnittstelle erfordert.

Mittelgraue Luminanz (im Standard versteckt)
Diese Eingabe erlaubt es dir zu entscheiden, welche Luminanz in der Aufnahme als Referenz von Mittelgrau angesehen werden soll (die dann auf 18 % in der Anzeige zugeordnet wird). Nutze das Pipetten-Werkzeug, um die durchschnittliche Helligkeit auf der gezeichneten Fläche zu ermitteln. Falls du ein Bild mit einer Graukarte oder eine Farbkarte (IT 8 oder Farbprüfer) aufgenommen in der gleichen Belichtung wie die Szene, dann kann die Pipette genutzt werden, um zügig die Luminanz des Graupatches in diesem Bild zu bestimmen. In anderen Situationen, kann die Pipette genutzt werden, um das mittlere Grau des Bildes zu bestimmen.

Das hat einen Effekt auf das Bild, das einer Helligkeitskorrektur entspricht. Werte nahe bei 100 % komprimieren die Lichter, können aber die Schatten nicht wiederherstellen. Werte nahe bei 0 % können die Schatten sehr gut wiederherstellen, komprimieren die Lichter aber ziemlich harsch und es gibt lokalen Kontrastverlust.

Beim Modifizieren der mittelgrauen Luminanz, werden die Weiß- und Schwarzbelichtung automatisch entsprechend angepasst, um zu vermeiden, dass der Dynamikwert beschnitten wird, und um dir zu helfen, den richtigen Parameter schneller zu setzen. Wenn du mit der automatischen Korrektur des Grau-Schiebers nicht glücklich bist, kannst du die Parameter der Schwarz- und Weißbelichtung nachträglich korrigieren.


Beachte: Es wird nicht empfohlen, diese Einstellung für die Kontrolle des Mittelgraus zu nutzen, deswegen wird sie jetzt als Standard nicht mehr angezeigt. Du solltest stattdessen das Modul Belichtung brauchen, um den Wert des Mittelgraus zu setzen (siehe Gebrauch oben). Wenn du aber wünschst, dass der Schieber sichtbar ist, kannst du ihn aktivieren mit der Schaltbox brauche massgeschneiderte Mittelgrau-Werte im Register Optionen.


Relative Weißbelichtung
Die Anzahl der Blenden (EV) zwischen der Luminanz des Mittelgraus und der Luminanz der Szene, die es als Korrektur braucht, um Weiß anzuzeigen (Spitzen-Weiß). Das ist die rechte Grenze des Dynamikumfanges, der auf der Anzeige repräsentiert wird – alles, was heller ist, als dieser Wert, wird beschnitten (reines Weiß) auf der Anzeige. Das Pipetten-Werkzeug liest die maximale Belichtung im RGB Farbraum über der gezeichneten Fläche, und nimmt an es sei reines Weiß, und setzt den Weiß-Belichtungsparameter, um die 100 % Luminanz neu einzustellen.
Relative Schwarzbelichtung
Die Anzahl der Blenden (EV) zwischen der Luminanz des Mittelgraus und der Luminanz der Szene, die es als Korrektur braucht, um Schwarz anzuzeigen (maximale Dichte). Das ist die linke Grenze des Dynamikumfanges, der auf der Anzeige repräsentiert wird – alles, was dunkler ist, als dieser Wert, wird beschnitten (reines Schwarz) auf der Anzeige. Das Pipetten-Werkzeug liest die minimale Luminanz im RGB Farbraum über der gezeichneten Fläche, und nimmt an es sei reines Schwarz, und setzt den Schwarz-Belichtungsparameter, um die minimale 0 % Luminanz neu einzustellen. Die Messung der Pipette ist sehr anfällig für Rauschen, und kann nicht unterscheiden, ob die minimale Luminanz reines Schwarz (aktuelle Daten) oder einfach Rauschen ist. Es funktioniert besser mit niedrigen ISO-Bildern und mit hochqualitativem Entrauschen. Wenn die Pipette die Schwarz-Belichtung auf –16 EV, ist das ein Zeichen, dass die Messung nicht gut ist und dann musst du manuell nachkorrigieren.

Die relative Schwarzbelichtung erlaubt es dir zu wählen, wie weit du Schatten wieder herstellen willst.

Dynamikbereich Skalierung und Auto-Abstimmung
Die Pipette für die Auto-Abstimmung kombiniert die oben erwähnten Pipetten, und erlaubt es dir, die Weiß und Schwarz Belichtungen gleichzeitig zu setzen, indem das Maximum der Fläche als Weiß und das Minimum als Schwarz angesehen wird. Das ergibt gute Resultate in der Landschaftsfotografie, wird aber bei Porträt und Innenaufnahmen nicht funktionieren.

Wenn kein echtes Weiß und Schwarz auf der Szene verfügbar sind, dann sind die auf dem Bild gelesenen maximalen und minimalen RGB-Werte keine gültigen Annahmen mehr. Die Skalierung des Dynamikumfanges schrumpft oder erweitert erfassten Dynamikbereich und die aktuellen Parameter symmetrisch. Dies funktioniert mit beiden ausgewählten Pipetten und passt die aktuellen Werte der relativen Weiß- und Schwarzbelichtung an.


Beachte: Es gibt keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Dynamikumfang des Sensors deiner Kamera (zu finden in DxoMark.com oder PhotonsToPhotos.org Messungen) und dem Dynamikumfang in Filmic RGB (Szene Weiß EV - Szene Schwarz EV). Viele Operationen geschehen in der Pipeline vor Filmic RGB, (zum Beispiel der Schwarz RAW Ausgleich auf 0), so, dass Filmic RGB einen theoretischen Dynamikumfang von Unendlich in seinem Input sieht, (was nur mit Pixelkodierung in der Software und nichts mit den Möglichkeiten des Sensors zu tun hat.

Der Arbeitsablauf auf die Aufnahme bezogen forciert eine Schwarzwertkorrektur von –0.0002 im Modul Belichtung, was dann bewirkt, dass der Dynamikumfang im Input von etwa 12.3 EV von Filmic RGB meistens gesehen wird. Vermindere diesen Wert sogar noch mehr, falls die relative Schwarzdarstellung in Filmic RGB bis –16 EV die Schwarzwerte nicht vor Beschnitt bewahren kann.


🔗Rekonstruieren

Dieses Register enthält Kontrollen, die Übergänge zwischen beschnittenen und unbeschnittenen Flächen eines Bildes mischen und es kann auch helfen Farben benachbarter Pixel zu rekonstruieren. Es ist geschaffen, um mit Glanzlichtern zurechtzukommen, die während der Aufnahme nicht vor Überstrahlung geschützt werden konnten, (wie z.B. nackte Glühbirnen oder die Sonne, die in einem Bild sein können) und es zielt darauf ab, deren Kanten zu verwischen, wie Film es tun würde. Es kann aber nicht große Teile von beschnittenen Pixeln wieder zurückholen oder etwa ausgebrannte Teile zu rekonstruieren.

Es kann manchmal nützlich sein, das Modul Spitzlicht Rekonstruktion auszuschalten, um zusätzliche Daten für den Rekonstruktions-Algorithmus (Spitzlicht Rekonstruktion beschneidet Daten von hellen Lichtern als Standard). Du solltest wissen, dass dies zu Magenta-Spitzlichtern führt, die dann mit dem Schieber grau/farbige Details angegangen werden müssen.

Als Erstes wird eine Maske benötigt, um die Teile des Bildes zu markieren, in denen die Glanzlichter in der Rekonstruktion stattfinden soll. Dann gibt es einigezusätzliche Regler, die ganz fein einige der Trade-offs mit dem Rekonstruktions-Algorithmus zurückholen.

🔗Glanzlichter-Beschnitt

Diese Einstellungen erlauben es dir zu wählen, welche Teile im Bild durch die Spitzlicht-Rekonstruktion behandelt weerden.

Schwellwert
Jedes Pixel, das heller als dieser Schwellwert ist, wird durch den Rekonstruktions-Algorithmus bearbeitet. Die Einheiten sind in EV relativ zum Weißpunkt, der im Register Aufnahme gesetzt wurde. Als Normalwert ist dieser Wert auf +3.0 EV gesetzt, was bedeutet, dass Pixel mindestens 3 EV heller als der Weißpunkt, der im Register Aufnahme sein müssen, damit die Glanzlicht-Rekonstruktion einen Effekt erzielt. In der Praxis bedeutet das, dass die Glanzlicht-Rekonstruktion im Normalfall ausgeschaltet ist, (für gute Resultate sollte sie nur eingeschaltet werden, wenn nötig). Deshalb um die Möglichkeit Spitzlicht-Rekonstruktion in Filmic RGB zu nutzen, klicke zuerst das Icon Maske zur Spitzlicht-Rekonstruktion anzeigen an, um die Maske anzuzeigen und dann, vermindere den Schwellwert, bis die Bildteile, die du rekonstruieren willst, innerhalb der Maske sind. Es kann nötig sein, das Dienste Modul Anzeige von Über-/Unterblichtungen von RAW Werten einzuschalten, um zu zeigen, welche Pixel ausgebrannt sind auf einem oder allen RGB Kanälen.
Übergänge
Benutze diese Einstellung um die Übergänge zwischen beschnittenen und wahren Pixeln weich zu machen. Schieben nach rechts wird den Anteil von Unschärfe in der Maske erhöhen, sodass die Übergänge weicher erscheinen. Das erlaubt eine weichere Vermischung der Teile mit beschnittenen und nicht beschnittenen Bildanteilen. Schieben nach links wird die Unschärfe kleiner machen und so das Gegenteil erreichen.
Maske der Spitzlicht-Rekonstruktion anzeigen
Klicke auf das Icon rechts neben dieser Anzeige, um die Maske für die Spitzlicht-Rekonstruktion ein- und auszuschalten. Für die obigen Einstellungen zu machen, ist es zu empfehlen die Maske einzuschalten.

🔗Ausgleich

Mit dieser Einstellung kannst du die gegenläufigen Effekte der verschiedenen Rekonstruktion-Algorithmen ausgleichen.

Struktur/Textur
Benutze diese Einstellung, wenn der Algorithmus einen weichen (gemalten) Gradienten ergibt, oder beim Versuch die Texturen zu rekonstruieren mit starken Details, die aus nicht beschnittenen Pixeldaten stammen (Textur). Die Normalstellung ist 0 %, was beide Strategien gleich behandelt. Falls es viele Stellen gibt, wo alle drei Kanäle beschnitten sind, es also keine Textur, die rekonstruiert werden könnte, ist es besser hier den Schieber nach links zu bewegen um Farbrekonstruktion zu favorisieren. Gibt es aber viele Stellen, wo nur einer oder zwei Kanäle beschnitten sind, kann es noch Textur im unbeschnittenen Kanal geben und mit einem Schieben nach rechts wird mehr Stärke in der Textur ergeben.
Ausblühen Rekonstruktion
Benutze diese Einstellung um festzustellen, ob der Algorithmus in beschnittenen Bildteilen versucht scharfe Details in den beschnittenen Teilen zu (rekonstruieren), oder wende eine Unschärfe an, welche den Effekt des Ausblühen mindern kann. Schiebe diesen Schieber nach rechts, wenn du mehr Unschärfe in diese Teile bringen willst. Mehr Unschärfe wird normalerweise die Spitzlichter etwas abdunkeln und als Nebeneffekt zu etwas mehr Farbrekonstruktion führen.
Grau/Farbige Details
Nutze diese Einstellung um zu kontrollieren, ob der Algorithmus die Wiederherstellung von monochromen Spitzlichtern (grau) oder farbigen Details favorisiert. Schiebe nach rechts, falls du mehr Farbe in den Spitzlichtern willst. Schiebe nach links, wenn du die Sättigung der Spitzlichter reduzieren willst. ES kann hilfreich sein, die Sättigung der Spitzlichter zu reduzieren, wenn de Magenta oder Farben außer des Gamut siehst.

🔗Aussehen

Wenn du mit dem Register Aussehen arbeitest, solltest du die S-Kurve Spline in der Grafik nur Aussehen betrachten. Diese Kurve startet von den Szene/Anzeige Schwarzwerten unten links in der Grafik und sollte dann gleichmäßig ansteigen zu den Szene/Anzeige Weißwerten oben rechts. Manchmal, wenn die Beschränkungen an der S-Kurve zu eng sind, können die Bildteile mit Schatten und/oder Glanzlichtern die Grenzen der Grafik überschießen und dann wird in diesen Teilen der Grafik eine orange Warnung angezeigt.

Falls du diese orange Warnung an einem der Enden der S-Kurve siehst, solltest du korrigieren, um die S-Kurve gleichmäßig zu bekommen. Das kann heissen:

  • Breite und/oder Kontrast verringern,

  • Den Schatten/Lichter Schieber anpassen, um die Breite zu verringern und mehr Platz für die Spline zu bekommen,

  • Sicherstellen, dass die auf die Aufnahme bezogenen relativen Schwarz- und Weißregler im Register Aufnahme entsprechend der Charakteristik der Szene gesetzt wurden,

  • Setzen eines oder beide Kontrast Einstellungen im Register Option auf sicher oder hart.

Wenn der Wert der Zielschwarz-Luminanz im Register Anzeige nicht Null ist, wird es schwierig für Filmic RGB eine gleichmäßige monotone Spline zu finden, da kann es helfen diesen Wert zu verringern. Siehe dazu den Abschnitt Anzeige, um die Zusammenhänge dazu zu verstehen.

Kontrast
Die Filmic RGB S-Kurve wird erstellt, indem die Position der virtuellen Knoten der Modul Parameter berechnet und interpoliert wird, ähnlich wie beim Tonkurvenmodul (aber hier können die Knoten nicht manuell verschoben werden). Die Kurve ist in drei Teile aufgeteilt: einen mittleren linearen Teil und zwei Extremitäten, die von der Neigung des mittleren Teils bis zu den Enden des Belichtungsbereichs fließend übergehen.

Der Schieberegler Kontrast steuert die Steigung des mittleren Teils der Kurve, wie in der Grafikdarstellung dargestellt. Je größer der Dynamikumfang, desto größer sollte der Kontrast gesetzt werden, um ein natürliches Aussehen zu erhalten. Der Parameter bestimmt die Mitteltöne. Beachte, dass der globale Kontrast einen Einfluss auf die Kantenschärfe hat (wird als Schärfe wahrgenommen) – ein kontrastarmes Bild wirkt eher unscharf, obwohl es optisch scharf im Sinne von Optical Transfer Function (OTF).

Wenn der Kontrast auf 1 eingestellt ist, deaktiviert dies die S-Kurve, obwohl ein ganz kleiner bleibender Effekt davon in den Schatten und Lichtern vorhanden ist.

Härte (vorgängig Ziel-Kraft-Faktor Funktion)
Bekannt als Schieber der Ziel-Kraft-Faktor Funktion in den älteren Versionen von Filmic RGB, ist dieser heute als Standard versteckt und die Werte werden automatisch gesetzt basierend auf anderen Werten aus dem Register Aufnahme. Um den Schieber sichtbar zu machen, musst du im Register Optionen das Häkchen bei Härte automatisch anpassen entfernen.

Dieser Parameter ist die Power-Funktion auf die Transfer-Funktion der Ausgabe angewandt, und sie wird oft fälschlich als Gamma genannt, (was in der Bilderbearbeitung zu viele Sachen meinen kann, also sollten wir diesen Ausdruck nicht mehr brauchen). Er wird gebraucht, um die Mitteltöne anzuheben oder zu komprimieren, um Nichtlinearitäten der Ausgabe oder um Quantisierungs-Artefakte bei der Codierung in 8 bit Datei Formate zu verhindern. Das ist eine normale Bearbeitung bei der Anwendung von ICC Farbprofilen (außer bei nicht linearen RGB Räumen, wie REC 709 oder REC 2020, die ein lineares Gamma von 1.0 haben). Aber bei der Ausgabe von Filmic RGB ist das Signal logarithmisch codiert, etwas, was mit ICC Profilen gemeistert werden kann. Als Konsequenz wenden wir für diese ein Gamma von 1/2.2 an, was in einer Verdoppelung resultiert, was ein Mittelgrau von 76 % stattt 45 % bewirken würde, wie das im auf Anzeige basierten Raum sein sollte.

Breite
Die Breite ist der Bereich zwischen den beiden Knoten, die den zentralen linearen Teil der Kurve umschließen, ausgedrückt als Prozentsatz des im Register Aufnahme definierten Dynamikbereichs (weiß-relative Belichtung minus schwarz-relative Belichtung). Es ist der Leuchtdichtebereich, der in der Priorität neu zugeordnet wird, und er wird auf das durch den Parameter Kontrast definierte Leuchtdichte-Intervall neu zugeordnet. Es wird normalerweise empfohlen, die Breite so groß wie möglich zu halten und gleichzeitig Beschneidungen zu vermeiden. Wenn ein Clipping beobachtet wird, kannst du durch eine Verringerung der Breite, eine Verschiebung des Breiten-Intervalls mit dem Parameter Schatten/Highlights Balance oder durch eine Verringerung des Kontrastes kompensieren.

Die Breite definiert auch den Bereich der Leuchtdichten, der an den Enden des Leuchtdichtenbereichs nicht entsättigt ist (siehe Sättigung der Mitteltöne).

Schatten-/Highlight-Balance
Standardmäßig wird die Breite in der Mitte des Dynamikbereichs zentriert. Wenn dies zu einer Beschneidung an einem Ende der Kurve führt, erlaubt der Balance-Parameter, die Breite entlang der Neigungen, in Richtung der Schatten oder in Richtung der Lichter zu verschieben. Auf diese Weise kann dem einen Ende des Dynamikbereichs mehr Raum gegeben werden als dem anderen, wenn die Bildeigenschaften dies erfordern.
Sättigung der Mitteltöne (früher Extreme Luminanzsättigung)
Bei extremen Luminanzen tendieren die Pixel entweder zu Weiß oder schwarz. Da Schwarz und Weiß keine Farbe haben, sollten sie normalerweise mit 0 % Sättigung assoziiert werden. Um einen weichen Übergang zu diesem 0 % Sättigungspunkt, Pixel außerhalb des Mitteltonbereiches sind gegen die Extreme mehr und mehr entsättigt. Die dunklere Kurve in der Grafik von Filmic RGB zeigt den Anteil der Entsättigung an, die an diese Pixel außerhalb des Breitenbereiches zugefügt wird. Durch Bewegen dieses Schiebers nach rechts bewegt diesen Punkt, an dem die Entsättigung anfängt zu den Extremen, was in einer steileren Entsättigungskurve resultiert. Wenn sie zu weit bewegt wird, kann dies zu Säumen um die Lichter führen. Durch Bewegen dieses Schiebers nach links bewegt diesen Punkt, an dem die Entsättigung anfängt näher an das Zentrum, was eine weichere Entsättigungskurve ergibt. Falls du mehr Farbsättigung in den Lichtern willst und vorher geprüft hast, dass die weiß-relative Belichtung im Register Aufnahme die Stellen hoher Luminanz noch nicht beschneiden, kannst du den Schieber für die Sättigung der Mitteltöne nach rechts schieben und die Sättigung erhöhen.

Bitte beachte, dass diese Entsättigungsstrategie im Vergleich zu früheren Versionen von Filmic RGB geändert hat (da war ein Schieber mit Namen Extreme Luminanzsättigung). Du kannst zu dieser Version zurückkehren, indem du im Register Optionen “v3 (2019)” in Farbbehandlung wählst.

Diese Einstellung ist standardmäßig auf 0 gesetzt und es wird jetzt empfohlen, die Sättigung früher in der Pipeline zu behandeln. Eine Voreinstellung “füge grundsätzliche Farbigkeit hinzu” wurde aus diesem Grund zum Modul Farbbalance RGB hinzugefügt.

🔗Anzeige

Die Parameter in diesem Register sollten selten Anpassungen erfordern.

Ziel Schwarz-Leuchtdichte
Die Zielparameter legen die Soll-Leuchtdichtewerte fest, für die neue Zuordnung der Tonwerte. Die Standardparameter sollten in 99 % der Fälle funktionieren, die restlichen 1 % entstehen bei der Ausgabe im linearen RGB-Raum (REC709, REC2020) für Medien, die mit logarithmisch kodierten Daten arbeiten. Diese Einstellungen sind dann mit Vorsicht zu verwenden, da darktable keine separaten Pipelines für die Anzeigevorschau und die Dateiausgabe zulässt.

Der Ziel-Parameter für die schwarz Leuchtdichte ermöglicht die Einstellung des Schwarzwertes des Zielmediums. Standardmäßig ist er auf den geringsten “nicht Nullwert”, der mit der zur Verfügung stehenden Anzahl Bits des Ausgabe -Farbraumes kodiert werden kann. Auf null reduzieren bedeutet, dass gewisse “Nicht null Luminanzen” 0 zugeschlagen werden und Details in den dunkelsten Stellen verlieren. Werte größer als 0 % ergibt ein verblasstes schwarz, was für Retro-Looks eingesetzt werden kann.

Ziel Mittelgrau
Das ist das Mittelgrau des Ausgabe-Mediums, das es als ziel für den zentralen Knoten der S-Kurve. In gamma-korrigierten Medien wird das aktuelle Grau mit der Gamma-Korrektur berechnet (Mittelgrau^(1/Gamma)), so ergibt ein Mittelgrau Parameter von 18 % mit einem Gamma von 2.2 einen aktuellen Mittelgrau-Zielwert von 45.8 %.
Ziel weiße Leuchtdichte
Mit dem Parameter für die weiße Luminanz kann die Weiß-Obergrenze des Zielmediums eingestellt werden. Werte kleiner 100 % erzeugen ein gedämpftes Weiß, was einem Retro-Look gleich kommt.

Um Dopplungen und ausgewaschene Bilder zu vermeiden wendet Filmic RGB eine “gamma” Kompression und leitet die Ausgabe ICC -Korrektur zurück, so ist das Mittelgrau korrekt eingestellt. Um diese Kompression zu entfernen, setze den Ausgabe-Power-Faktor auf 1.0 und das Mittelgrau der Ausgabe auf 45 %.

🔗Optionen

Farb-Wissenschaft
Hier ist standardmäßig für neue Bilder v5 (2021) eingestellt und definiert den Algorithmus für das Modul Filmic RGB (wie z.B. die extreme Luminanz Entsättigungsstrategie). Um das Verhalten von früheren Versionen von Filmic RGB wiederzuhaben, setze den Parameter auf v3 (2019) oder v4 (2020). Falls du früher Bearbeitungen mit älteren Versionen von Filmic RGB gemacht hast, wird dieser Parameter bereits auf eine dieser Versionen gesetzt sein, um für solche Bearbeitung die Rückwärtskompatibilität zu gewährleisten.
Chrominanz erhalten
Die Einstellung Chrominanz erhalten gibt an, wie die Chrominanz vom Filmic RGB gehandhabt werden soll: entweder gar nicht, oder unter Verwendung einer der drei mitgelieferten Normen.

Wenn die S-Kurven-Transformation unabhängig voneinander auf jede Farbe angewendet wird, werden die Proportionen der Farben modifiziert, was die Eigenschaften des zugrunde liegenden Spektrums und schließlich die Chrominanz des Bildes verändert. Dies geschieht, wenn Sie den Parameter “Nein” im Parameter Chrominanz erhalten wählen. Dieser Wert kann scheinbar „bessere“ Ergebnisse als die anderen Werte liefern, aber er kann sich negativ auf spätere Teile der Pipeline auswirken, zum Beispiel wenn es beispielsweise um die globale Sättigung geht.

Die anderen Werte dieses Parameters funktionieren alle auf ähnliche Weise. Anstatt die S-Kurve unabhängig voneinander auf die R, G und B Kanäle anzuwenden, verwendet Filmic RGB, teilt alle drei Komponenten durch eine Norm (N) und wendet die S-Kurve auf N an. Auf diese Weise wird das Verhältnis zwischen den Kanälen beibehalten.

Der Wert des Parameters Chrominanz erhalten gibt an, welche Norm verwendet wird (der für N verwendete Wert):

  • nein bedeutet, dass die Verhältnisse zwischen den RGB Kanälen nicht beibehalten werden. Dies tendiert dazu die Schatten zu sättigen und die Lichter zu entsättigen und kann bei Blau oder Rot außerhalb des Gamut helfen.
  • max RGB ist der Maximalwert der R, G und B Kanäle. Es ist das Verhalten der Original-Version des Moduls Filmic RGB. Es neigt dazu, das Blau abzudunkeln, insbesondere den Himmel, und Halos oder Ränder zu erzeugen, besonders wenn einige Kanäle beschnitten sind.
  • Luminanz Y ist eine lineare Kombination der R, G und B Kanäle. Sie neigt dazu, die Rottöne zu verdunkeln und den lokalen Kontrast in den Rottönen zu erhöhen, wird aber in stark gesättigten Blaus außerhalb des Gamut keine guten Resultate liefern.
  • RGB-Leistungsnorm ist die Summe der Kubikzahlen der R, G und B Kanäle, geteilt durch die Summe ihrer Quadrate (R³ + G³ + B³)/(R² + G² + B²). Dies ist in der Regel ein guter Kompromiss zwischen den maximalen RGB- und den Y-Luminanzwerten.
  • RGB Euklidsche Norm hat die Eigenschaften RGB-Raum-agnostisch zu sein, also wird es die gleichen Resultate ergeben unabhängig welches Arbeits-Farbprofil in Gebrauch ist. Es gewichtet die Lichter mehr als die Leistungsnorm und gibt mehr Entsättigung in den Lichtern und ist am nächsten zu einem Farbfilm Look.

Es gibt keine “richtige” Wahl für die Norm, je nachdem, für welches Bild sie gilt – Du solltest experimentieren und von Fall zu Fall selbst entscheiden, welche Einstellung die besten Resultate und am wenigsten Artefakte ergibt.

Kontrast in den Spitzlichtern
Diese Einstellung wählt die gewünschte Krümmung in den Spitzlichtern der Spline-Kurve von Filmic RGB. Die Standard-Einstellung (_sicher-) ist garantiert nicht über- oder unterschossen, hat aber ziemlich gedämpfte Kontraste nahe bei Weiß. Die Wahl von hart ergibt eine größere Einschränkung der Steilheit der Kurve, was die Kurve schärfer macht und mehr tonale Kompression in den Spitzlichtern ergibt. Weich löst diese Einschränkung, was eine sanftere Kurve ergibt mit weniger tonale Kompression in den Spitzlichtern ergibt.
Kontrast in den Schatten
Diese Einstellung wählt die gewünschte Krümmung in den Schatten der Spline-Kurve von Filmic RGB. Die Standardeinstellung ist (sicher) führt grarantiert nicht zu einem Über- oder Unterschiessen, hat aber einen ziemlich gedäpften Kontrast bei nahe Schwarz. Die Wahl von hart ergibt eine größere Einschränkung der Steilheit der Kurve, was die Kurve schärfer macht und mehr tonale Kompression in den Schatten ergibt. Weich löst diese Einschränkung, was eine sanftere Kurve ergibt mit weniger tonale Kompression in den Schatten ergibt.
Brauche maßgeschneiderte Mittelgrau-Werte
Durch die Wahl dieser Einstellung wird der Schieber Mittelgrau-Luminanz im Register Aufnahme sichtbar. Mit der heutigen Version von [Filmic RGB], solltest du das Modul Belichtung nutzen, um den Mittelgrau-Wert zu setzen, deswegen ist diese Einstellung im Standard abgeschaltet (und der Schieber _Mitttelgrau-Luminanz ist versteckt).
Härte automatisch anpassen
Im Normalzustand ist diese Einstellung angewählt und Filmic RGB wird automatisch die Leistungs-Funktion (aka “Gamma”) kalkulieren und der Ausgabe Transfer-Kurve anwenden. Wenn diese Funktion nicht angewählt ist, wird ein Härte -Schieber im Register Aussehen angezeigt, sodass der Wert automatisch gesetzt werden kann.
Iterationen der Spitzlicht-Rekonstruktion
Benutze diese Einstellung, um die Anzahl der Durchgänge des Algorithmus der Spitzlicht-Rekonstruktion zu erhöhen. Mehr Iterationen bedeutet mehr Farb-Durchdringung in beschnittene Teile von den Pixeln in der Umgebung. Das wird neutralere Spitzlichter ergeben, benötigt aber auch mehr Prozessleistung. Es kann in schwierigen Fällen, wo Magenta-Spitzlichter der Grund für den Beschnitt sind, sehr nützlich sein.

Die Standard-Rekonstruktion an separaten RGB Kanälen hat nur eine Iteration angewandt, während die hochqualitative Rekonstruktion einen anderen Algorithmus anwendet, der auf RGB-Verhältnissen beruht (was ein Weg ist, die Chromazität der Leuchtdichte zu brechen) und mehrere Iterationen brauchen wird, um stufenweise Farben von Nachbar-Pixeln in die ausgebrannten Teile zu pflanzen. Wenn aber zu viele Iterationen gebraucht werden, kann die Rekonstruktion degenerieren, was zu viele Farbpixel unsauber in beschnittene Bereiche einbetten wird (Übersteuerung),– zum Beispiel weiße Wolken, die in einen blauen Himmel eingefärbt werden, oder die Sonnenscheibe, die durch das Astwerk scheint mit Blattgrün eingefärbt wird.

Rauschen in den Spitzlichtern hinzufügen
Das wird künstlich Rauschen in die rekonstruierten Spitzlichter einbringen, um zu verhindern, dass dieser Bildteil zu weich aussieht im Vergleich zu den umgebenden Teilen, die vielleicht ja schon etwas rauschen. Das kann dazu beitragen, dass rekonstruierte Teile natürlicher aussehen, im Vergleich mit den umgebenden nicht beschnittenen Teilen.
Art des Rauschens
Hier wird die statistische Verteilung des hinzugefügten Rauschens spezifiziert. Es wird hilfreich sein, das Aussehen des künstlich erzeugten Rauschens mit dem natürlich vorhandenen in den umgebenden Bereichen des Kamera-Sensors. Das Poisson-Verteilung-Rauschen ist am nächsten am natürlichen Sensor-Rauschen, sieht aber visuell weniger schön aus als Gauß, das eher dem Filmkorn gleicht. Beachte auch, dass die meisten Entrauschungs-Module Sensor-Rauschen von Poisson zu Gauß drücken, so sollst du die Variante, die besser zum Bild passt favorisieren.

Translations