Sigmoid

Erneuere den Tonwertumfang eines HDR Bildes mit Hilfe einer Log-logistische Verteilungskurve.

Dieses Modul kann benutzt werden um den Dynamikbereich der Anzeige zu erweitern oder einzuschrÀnken.


Beachte: Module, die in der Pipeline vor Sigmoid platziert sind, arbeiten im Raum auf die Aufnahme bezogen. Module nach Sigmoid arbeiten im Raum auf die Anzeige bezogen.


🔗Nutzung

Bitte beachte bei der Nutzung dieses Moduls in deinem Arbeitsablauf die folgenden Richtlinien:

Nutze nur eine Art der Anzeigen-Transformation
Nutze Sigmoid nie zusammen mit einem anderen Modul der Anzeigen Transformation (z.B. Filmisch RGB oder Basiiskurve).
Stelle zuerst die mittleren Helligkeitswerte ein
Die Kurve von Sigmoid dreht sich um das mittlere Grau. Bevor du Sigmoid anwendest solltest du zuerst die mittleren Helligkeitswerte mit dem Modul Belichtung nach deinen Vorstellungen einstellen.
Weniger ist mehr
Du solltest versuchen den wichtigeren Teil deiner Entwicklung mit Modulen des Teils der Pipeline der auf die Aufnahme bezogenen Module zu erreichen und dich nicht darauf verlassen mit den Module der Anzeigen-Transformation (Sigmoid, Filmisch RGB, Basiskurve) alles zu erreichen.
Hue erhalten nach Geschmack
Dieses Modul sieht eine Anzahl von Methoden vor, um die Farbtöne (Hue) zu erhalten. Du solltest die Methode “pro Kanal” anwenden und damit den Farbton nach deinem Geschmack fĂŒr jedes Bild einstellen. SonnenuntergĂ€nge und feuer sind Beispiele, bei denen Nutzer vielfach die Erhaltung des Farbtons reduzieren, um einen “farbigeren” Eindruck zu erhalten.
Steigung gering halten
Bei Bildern, wie PortrĂ€ts, sollte von Steigungswerten ĂŒber 0 abgesehen werden, um harte ÜbergĂ€nge in Hauttönen zu verhindern. Das ist besonders wichtig, wenn “Hue erhalten” ausgeschaltet ist, da die Steigung auch den Farbverlauf der Hauttöne beeinflusst.

🔗Moduleinstellungen

Kontrast
Passt die AggressivitĂ€t der Kompression unter Beibehaltung des mittleren Grauwerts an. Höhere Werte benötigen geringere Belichtung fĂŒr eine weiße Anzeige, und Schatten werden dunkler. Mit weniger Kontrast kann ein grĂ¶ĂŸerer Dynamikumfang angezeigt werden.
Steigung
Neigt die Kompression in Richtung Schatten oder Lichter. Steigung kann etwas Kontrast von den Schatten in die Lichter transferieren oder umgekehrt, ohne den Kontrastanteil bei mittlerem Grau zu verÀndern. Positive Steigung schwÀcht Schatten ab und komprimiert Lichter. Negative Steigung erzeugt dunklere Schatten und stumpfere Lichter.
Farbbehandlung
Der Abbildungsmodus fĂŒr Pixelwerte vom Szene- in den Anzeigeraum.
  • je Kanal wendet die Sigmoidkurve auf jeden RGB-Kanal einzeln an und beeinflusst Luminanz, Chrominanz und Farbton. Farbtöne können optional erhalten werden mit der Option Hue erhalten (siehe unten). Dieser Modus Ă€hnelt dem Verhalten der Farbschichten in einem Analogfilm und erzeugt schöne, weiche ÜbergĂ€nge zu helleren Bereichen.
RGB VerhÀltnis verhÀlt sich Àhnlich zu erhalte Farben in Filmic RGB. Es bildet das RGB-Tripel mittels der Sigmoidkurve uniform ab, was die Spektralfarbe des Pixels erhÀlt. Helle, farbige Pixel werden entlang der Spektrallinien entsÀttigt, so dass sie noch innerhalb des Anzeige-Gamuts liegen.
Hue erhalten (nur im “je Kanal”-Modus)
Auswahl der Farbtontreue: 100 % behĂ€lt den Spektralfarbton des Bilds (identisch mit Farbbehandlungsmodus “RGB VerhĂ€ltis” ). 0 % nutzt den “je Kanal”-Modus mit starker Farbtonverschiebung (siehe unten). Eine akzeptable AnnĂ€herung bzgl. der Erhaltung des wahrgenommenen Farbtons liegt zwischen diesen beiden Extremen.
Alle Farben zwischen den PrimĂ€rfarben (Rot, GrĂŒn und Blau) konvergieren zu den nĂ€hsten SekundĂ€rfarben (Gelb, Magenta und Cyan). Die je Kanal-Farbtonverschiebung erzeugt gelbe SonnenuntergĂ€nge und Feuer, blaue Lichter in Magenta und Himmel in Cyan. Die Verschiebung ist stĂ€rker ausgeprĂ€gt fĂŒr hellere und stĂ€rker gesĂ€ttigte Pixel.
Zielwert Schwarz
Die Untergrenze der Sigmoidkurve konvergiert wenn die Szene nahe bei Null ist – das sollte normalerweise unverĂ€ndert belassen bleiben. Du kannst dies nutzen, um einen blassen Analog Look zu erzeugen, aber du solltest es stattdessen vorziehen den Schieber “globale Lebendigkeit” im Modul Farb Balance rgb zu nutzen um einen Ă€hnlichen Effekt zu erzielen..
Zielwert Weiss
An der oberen Grenze konvergiert die Sigmoidkurve, weil der Wert der Szene gegen unendlich lĂ€uft – das sollte normalerweise unverĂ€ndert belassen werden.. Du kannst es nutzen, um das Weiss in einer definierten szene zu beschneiden.

🔗PrimĂ€rfarben

Diesen Bereich öffnen, um eigene PrimĂ€rfarben zu setzen. Empfohlen wird, mit der Voreinstellung “gleichmĂ€ĂŸig” zu beginnen und dann die folgenden Regler einzustellen:


Hinweis: Diese Einstellungen beziehen sich nur auf den je Kanal-Modus.


Basis fĂŒr PrimĂ€rfarben
Auswahl der PrimĂ€rfarben als Basis fĂŒr Anpassungen. Dies entspricht einem lokalen Überschreiben des Farbprofils und ist notwendig um Voreinstellungen erzeugen zu können, die sich selbst dann nicht Ă€ndern, wenn ein Nutzer das Farbprofil in der Pixelpipe Ă€ndert.
Rot/GrĂŒn/Blau reduzieren
Reduktion der Reinheit der PrimĂ€rfarben Rot, GrĂŒn oder Blau bevor das Signal mit den “je Kanal”-Kurven von Sigmoid abgebildet wird. Eine wichtige Konsequenz ist nun, dass selbst die hellsten und reinsten Eingaben in den Spitzen farblos werden. Dies verhindert harte Tontrennung and blassaussehende Farbfelder, die beispielsweise hĂ€ufig mit blauen LED-Lichtern auftreten.
Rot/GrĂŒn/Blau Rotation
Rotiert die PrimĂ€rfarben, wenn die “je Kanal”-Kurven angewendet werden. Dies beeinflusst die Farbtonpfade beim Erreichen von Weiß in den Spitzen. Diese Regler sollten normalerweise keine großen Anpassungen bezĂŒglich der Startwerte der Voreinstellung “gleichmĂ€ĂŸig” benötigen.
Reinheit wiederherstellen
Stellt ursprĂŒngliche Reinheit wieder her. Der Wert 100 bessert alle Reduktionen nach dem “je Kanal”-Prozess wieder aus. Dies setzt Werte im mittleren Bereich nah an ihre ursprĂŒnglichen Reinheiten. Der Wert 0 bessert keine Reinheiten aus, d.h. je mehr Reduktion desto weniger Reinheit im fertigen Bild. Rotationen werden unabhĂ€ngig vom Wert dieses Reglers immer wiederhergestellt. Mit dem Wert 0 bleibt die Ausgabe garantiert innerhalb des Farbumfanges (Gamut) der gewĂ€hlten PrimĂ€rfarben.

Im Gegensatz zum Modul RGB PrimĂ€rfarben ist dies kein Werkzeug fĂŒr kreative Farbgebungen (Color Grading), sondern eher Einstellungen, um einen vernĂŒnftigen Ausgangspunkt fĂŒr weitere Bearbeitungen zu ermöglichen. Die Wirkung dieser Einstellungen ist nicht dieselbe, wie die des Moduls RGB PrimĂ€rfarben, auch wenn dieses Ă€hnlich aussieht.

translations