Sichern

Es folgen die Optionen, die mit dem library-Dateisystem von darktable und den XMP sidecar files verbunden sind.

🔗Datenbank

Prüfe den Unterhalt der Datenbank
Zeigt an, wann darktable die Datenbankfragmentierung überprüfen sollte und einen Unterhalt einleiten soll. Die Optionen sind “nie”, “beim Aufstarten”, “beim Beenden” und “bei beidem”. Jede dieser Möglichkeiten hat zusätzlich noch die Optionen “(ohne Nachfrage)”, das die Checks automatisch ohne Nachfrage auslöst (Standard “beim Beenden”)-
Datenbankfragmentierung Schwellwert-Verhältnis
Das Schwellwert-Verhältnis (in Prozent), über der die Datenbank_Unterhalt eingeleitet werden soll (Standard 25), ist aber abhängig von den vorangegangenen Einstellungen.
Datenbankabzug erstellen
Definiert, wie oft darktable einen Abzug der Datenbank anfertigen soll. Die Optionen sind “nie”, “monatlich”, “wöchentlich”, “täglich” und “beim Beenden” (standardmäßig “wöchentlich”).
Anzahl der aufbewahrten Datenbankabzüge
Legt die Anzahl der aufbewahrten Datenbankabzüge fest. Datenbanksicherungen beim Wechsel von darktable-Versionen werden nicht mitgezählt. Bei “-1” wird die Anzahl nicht eingeschränkt (Voreinstellung: 10).

🔗XMP

für jedes Bild Begleitdatei schreiben
Die XMP-Dateien stellen, zusätzlich zu den gespeicherten Änderungen in der Datenbank von darktable, eine redundante Methode dar, Änderungen an einem Bild zu sichern. Diese Option erlaubt wie folgt auszuwählen, wann diese Dateien geschrieben werden:

nie: Schreibe keine XMP-Dateien. Das mag nützliche sein, wenn du mehrere Versionen von darktable betreibst für Entwicklungs/Test-Zwecke, aber diese wird normalerweise nicht empfohlen

bei Import: Eine XMP-Datei wird angelegt, sobald du ein Bild zur Library von darktable hinzufügst, und wird dann jedes Mal aufdatiert, wenn du dieses bearbeitest
nach der Bearbeitung: Eine XMP-Datei wird angelegt, sobald du das erste Mal eine Bearbeitung an einem Bild durchführst, und wird dann jedes Mal aufdatiert, wenn du dieses bearbeitest. Der Import generiert als Standard keine XMP-Datei.

Es wird dringend empfohlen, dass du zwischen entweder “beim Import” oder “nach der Bearbeitung” auswählst. Die XMP-Dateien stellen eine unbedingte Zuverlässigkeit dar, wenn deine Datenbank zerstört wird. Eine Sicherung deiner RAW-Dateien zusammen mit den zugehörigen XMP-Dateien kann es dir erlauben, dein gesamtes Werk der Bearbeitungen wiederherzustellen durch einen Wieder-Import in darktable (Standard auf “beim Import”).

Speichern von XMP-Tags in komprimiertem Format
Einträge in XMP-Tags können recht groß werden und den verfügbaren Platz für die Speicherung des Verlaufes in Ausgabedateien beim Export überschreiten. Diese Option ermöglicht es, binäre XMP-Tags zu komprimieren, um Platz zu sparen. Verfügbare Optionen sind „nie“, „immer“ und „nur große Einträge“ (Standard).
Beim Start nach aktualisierten XMP-Dateien suchen
Scanne alle XMP-Dateien beim Programmstart und prüfe, ob es welche gibt, die (z.B. durch andere Software) geändert wurden. Falls geänderte XMP-Dateien gefunden werden, wird für den Nutzer ein Menü geöffnet, damit der Nutzer wählen kann, welche XMP-Datei er laden möchte (Ersetzen der darktable XMP-Datei Inhalte) und welche der XMP-Dateien in der Datenbank von darktable überschrieben werden soll. Die Anwahl dieser Option bewirkt auch, dass darktable prüft, ob XMP Dateien nach dem Import zugefügt wurden - siehe darktable Voreinstellungen > lighttable > overlay txt sidecar over zoomed images (Standard aus).

translations